Endodontie / Wurzelbehandlung

Die Diagnose „ Wurzelbehandlung“ ist für viele Patienten ein Schreckgespenst. Teils aus eigener Erfahrung, teils aus Schilderungen des persönlichen Umfeldes, ist diese Behandlung nicht als angenehm eingestuft. Doch in den letzten Jahren hat sich die Durchführung einer Wurzelbehandlung stark verändert. Das Auftreten von Schmerzen bei der Durchführung der Behandlung kann durch neue Anästhesiemethoden weitgehend vermieden werden. Das Auffinden der Wurzelkanäle wird durch Unterstützung eines DVT (dreidimensionale Röntgenaufnahme) und Mikroskops sehr erleichtert und beschleunigt. Innovative Feilensysteme ermöglichen eine stressfreie Wurzelkanalpräparation, Ultraschallspülungen reinigen die Strukturen gründlich und erhöhen so die Erfolgsaussicht der Behandlung entscheidend. Durch elektrometrische Längenbestimmung der Wurzelkanäle kann man die Röntgendosis auf ein Minimum reduzieren und die exakte, festgestellte Kanallänge optimiert die folgende Wurzelfüllung. Anschließend wird der Zahn mit einer zahnfarbenen Füllung adhäsiv verschlossen, so dass eine Neuinfektion weitgehend ausgeschlossen wird. Die früher häufig auftretenden Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung sind nicht mehr zu beobachten und erleichtern dem Patienten die Zeit nach der Behandlung. Da durch die modernen Methoden der Endodontie Mehrfachbehandlungen nicht mehr erforderlich sind, ist das Schreckgespenst Wurzelbehandlung ein Auslaufmodell.

 

Zurück